Qualitätsmedien vs Trump Derangement Syndrome

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Qualitätsmedien vs Trump Derangement Syndrome

Beitragvon zollagent » Fr 17. Aug 2018, 09:46

Alexyessin hat geschrieben:(17 Aug 2018, 09:18)

Die zwanzig Prozent wirklichen Trumpisten wird das nicht tangieren. Aber die breite Masse der Amerikaner durchaus.

Das würde ich eher in die Ablage "Hoffnung" einsortieren.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 71666
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Qualitätsmedien vs Trump Derangement Syndrome

Beitragvon Alexyessin » Fr 17. Aug 2018, 09:52

zollagent hat geschrieben:(17 Aug 2018, 10:46)

Das würde ich eher in die Ablage "Hoffnung" einsortieren.


Die US-Bürger haben durchaus ein gutes Verständnis für ihr Check & Balance System. Und es ist schon ein starkes Zeichen, das sich der Senat geschloßen hinten die Presse stellt.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Qualitätsmedien vs Trump Derangement Syndrome

Beitragvon zollagent » Fr 17. Aug 2018, 15:27

Alexyessin hat geschrieben:(17 Aug 2018, 10:52)

Die US-Bürger haben durchaus ein gutes Verständnis für ihr Check & Balance System. Und es ist schon ein starkes Zeichen, das sich der Senat geschloßen hinten die Presse stellt.

Dem stimme ich sogar zu. Aber, wenn es um die Machtfrage geht, werden die Fronten wieder bröckeln.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 11508
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Qualitätsmedien vs Trump Derangement Syndrome

Beitragvon Cat with a whip » Mo 20. Aug 2018, 10:48

Alexyessin hat geschrieben:(17 Aug 2018, 10:52)

Die US-Bürger haben durchaus ein gutes Verständnis für ihr Check & Balance System. Und es ist schon ein starkes Zeichen, das sich der Senat geschloßen hinten die Presse stellt.


Man sollte mit wenig durchdachten, pauschalen, frei erfundenen Behauptungen vorsichtig sein.

1. Der Senat ist die politische Elite und diese Gruppe gehört zur gebildeten Schicht. Daher kann man vom Senat nicht auf die Gesamtheit der US-Bürger schliessen.
2. Das demokratische System ist an sich so gestaltet, dass es die Macht des Präsidenten einhegt.
3. Daraus kann man keine pauschale Aussage über das Verständnis dieses Systems in der Grundgesamtheit der US-Bürger ableiten.

Denn:
43% der Republikanischen Wähler würden den Präsidenten mit der Macht austatten die es ihm ermöglicht unliebsame Medien zu verbieten.
https://nypost.com/2018/08/07/43-of-rep ... own-media/
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11883
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Qualitätsmedien vs Trump Derangement Syndrome

Beitragvon schokoschendrezki » Di 21. Aug 2018, 15:27

Alexyessin hat geschrieben:(17 Aug 2018, 09:18)

Die zwanzig Prozent wirklichen Trumpisten wird das nicht tangieren. Aber die breite Masse der Amerikaner durchaus.


Letztens eine Reportage über die Landwirtschaft in einem agrarisch geprägten Staat wie Iowa. Absolutes Trump-Land. Jubelnde Fans in Jeans und karierten Hemden. Das Paradoxe ist natürlich, dass diese Soja- und Maisanbauer und Schweinemäster die allerersten sind, die von denn Strafzöllen direkt betroffen sind. Nicht nur irgendwann mal. Sie spüren das bereits. Und sie stehen dennoch mehrheitlich hinter Trump. Endlich einer, der mal "aufräumt" im internationalen Handel. Nicht zuletzt auch ihrer eigenen nach China, Mexiko, Kanada, EU verkauften Produkte. Neben diesem "Aufräum"-Wunsch die zweite kursierende Erzählung: Trump habe einen "Masterplan" in der Hinterhand, mit dem er nur noch nicht rausrückt aber am Ende werde auch für sie "alles gut" werden. Da fragt man sich, wer hier die Derangierten eigentlich sind. Es gibt einelne Warner: Handelsbeziehungen zu zerstören ist kinderleicht. Sie (wieder) aufzubauen sehr sehr schwierig.

https://www.deutschlandfunk.de/strafzoe ... _id=424774
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 71666
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Qualitätsmedien vs Trump Derangement Syndrome

Beitragvon Alexyessin » Di 21. Aug 2018, 15:31

schokoschendrezki hat geschrieben:(21 Aug 2018, 16:27)

Letztens eine Reportage über die Landwirtschaft in einem agrarisch geprägten Staat wie Iowa. Absolutes Trump-Land. Jubelnde Fans in Jeans und karierten Hemden. Das Paradoxe ist natürlich, dass diese Soja- und Maisanbauer und Schweinemäster die allerersten sind, die von denn Strafzöllen direkt betroffen sind. Nicht nur irgendwann mal. Sie spüren das bereits. Und sie stehen dennoch mehrheitlich hinter Trump. Endlich einer, der mal "aufräumt" im internationalen Handel. Nicht zuletzt auch ihrer eigenen nach China, Mexiko, Kanada, EU verkauften Produkte. Neben diesem "Aufräum"-Wunsch die zweite kursierende Erzählung: Trump habe einen "Masterplan" in der Hinterhand, mit dem er nur noch nicht rausrückt aber am Ende werde auch für sie "alles gut" werden. Da fragt man sich, wer hier die Derangierten eigentlich sind. Es gibt einelne Warner: Handelsbeziehungen zu zerstören ist kinderleicht. Sie (wieder) aufzubauen sehr sehr schwierig.

https://www.deutschlandfunk.de/strafzoe ... _id=424774


Jetzt wäre ich fast polemisch geworden, aber ich verkneife es mir.
Ja, es ist verwunderlich, wie manche Farmer im Mittleren Westen auf diese Trump Geschichte abfahren. Eine halbwegs rationale Erklärung habe ich dafür nicht. Vielleicht ist was dran an dieser Geschichte des vierten Schwungs, also die Einwandererwelle zwischen 1900 und 1914 - als der Großteil der Länder schon vergeben war und das die Nachfahren der ehemaligen Tagelöhner sind. Ich weiß es nicht, aber es gibt schon Einwohner in den USA, da geht der Intellekt nicht über den nächsten Gartenzaun.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 71666
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Qualitätsmedien vs Trump Derangement Syndrome

Beitragvon Alexyessin » Di 21. Aug 2018, 15:32

Cat with a whip hat geschrieben:(20 Aug 2018, 11:48)

Man sollte mit wenig durchdachten, pauschalen, frei erfundenen Behauptungen vorsichtig sein.


Du belegst doch gerade selbst meine 20 % Trumpfans.
Was sind denn 47 % der Repwähler? Circa 20 % der gesamten Wahlbevölkerung. :thumbup:
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 11508
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Qualitätsmedien vs Trump Derangement Syndrome

Beitragvon Cat with a whip » Di 21. Aug 2018, 18:56

Achso. Stimmt aber nur zufällig in dieser Frage. Kurioserweise sind es die Konservativen die wenn man sie allgemein fragt eher für die Machtbeschränkung der Bundesregierung sind.

Bemerkenswert ist dabei, dass etwa der gleiche Anteil der GOP-Wähler wie DEM-Wähler (um die 40%) bei Bush meinte die Macht einschränken zu müssen. Wenn jedoch ein Demokrat Präsident ist geht die Schere deutlich auseinander. Gegen Ende Amtszeit Obama wollten 80% der GOP-Wähler die Präsidentenmacht reduzieren, bei Trump waren sie plötzlich wieder auf 55% angelangt. So siehts aus mit den "Prinzipien" der Konservativen. Bei den Demokraten schwankte die Meinung dazu weniger stark.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 71666
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Qualitätsmedien vs Trump Derangement Syndrome

Beitragvon Alexyessin » Mi 22. Aug 2018, 07:58

Cat with a whip hat geschrieben:(21 Aug 2018, 19:56)

Achso. Stimmt aber nur zufällig in dieser Frage. Kurioserweise sind es die Konservativen die wenn man sie allgemein fragt eher für die Machtbeschränkung der Bundesregierung sind.

Bemerkenswert ist dabei, dass etwa der gleiche Anteil der GOP-Wähler wie DEM-Wähler (um die 40%) bei Bush meinte die Macht einschränken zu müssen. Wenn jedoch ein Demokrat Präsident ist geht die Schere deutlich auseinander. Gegen Ende Amtszeit Obama wollten 80% der GOP-Wähler die Präsidentenmacht reduzieren, bei Trump waren sie plötzlich wieder auf 55% angelangt. So siehts aus mit den "Prinzipien" der Konservativen. Bei den Demokraten schwankte die Meinung dazu weniger stark.


Weil natürlich das fischen mit "Wir gegen die Obrigkeit" bei den durchschnittlichen US-Bürger gut ankommt. Nur vergessen dann die Wähler gerne, wenn die GOP den Präsidenten stellt, das sie gar nichts ändert.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 11508
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Qualitätsmedien vs Trump Derangement Syndrome

Beitragvon Cat with a whip » Mi 22. Aug 2018, 13:08

Tendenziell sind die Republikaner skeptischer und ablehnender gegen die Zentralregierung eingestellt.
Sehr gerne auch dann wenn es darum geht Opfer für die GEMEINSCHAFT und die NATION zu bringen, aber sobald ein Red-State Geld aus dem Bundestopf ziehen kann will man gar nichts mehr von der Skepsis wissen. Aber solange es nichts kostet ist man glühender Patriot mit noch mehr Tam-Tam.

Tatsächlich hat es sehr wohl Bedeutung und jeweils unterschiedliche Auswirkungen abhängig davon wer den Präsidenten stellt. Der Präsident hat Exekutivbefugnisse die keiner Einschränkung unterligen, kann die Legislative mit seinem Veto als Hürde beeinflussen und sogar auf Jahrzehnte die personellen Weichen für die Judikative stellen.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 11508
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Qualitätsmedien vs Trump Derangement Syndrome

Beitragvon Cat with a whip » Mi 22. Aug 2018, 13:16

Trumps neuer Side-Kick Rudi Giuliani glaubt auf seine letzten Jahre sicher auch nicht mehr an die Hölle.

New Yorker Ex-Bürgermeister und Trump-Advokat streitet in TV-Interview die Existenz objektiver Fakten ab.


https://kurier.at/politik/ausland/trump ... /400094360
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11883
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Qualitätsmedien vs Trump Derangement Syndrome

Beitragvon schokoschendrezki » Mi 22. Aug 2018, 14:12

Alexyessin hat geschrieben:(21 Aug 2018, 16:31)

Jetzt wäre ich fast polemisch geworden, aber ich verkneife es mir.
Ja, es ist verwunderlich, wie manche Farmer im Mittleren Westen auf diese Trump Geschichte abfahren. Eine halbwegs rationale Erklärung habe ich dafür nicht. Vielleicht ist was dran an dieser Geschichte des vierten Schwungs, also die Einwandererwelle zwischen 1900 und 1914 - als der Großteil der Länder schon vergeben war und das die Nachfahren der ehemaligen Tagelöhner sind. Ich weiß es nicht, aber es gibt schon Einwohner in den USA, da geht der Intellekt nicht über den nächsten Gartenzaun.


Ich kann Polemik durchaus vertragen ...

Anderes Beispiel und ganz andere Ecke: Der Gletscher-Nationalpark im US-Staat Montana an der Grenze zu Kanada. Haupteinnahmenquelle: Tourismus (klar). Aber fast nirgendwo auf der Welt ist der globale Klimawandel so drastisch sichtbar. Die Gletscher sind irgendwann und wohl eher bald weg. Und dennoch: Absolutes Trump-Land. Hier ist es nicht ein vermuteter Masterplan sondern der paradoxe Anstieg der Touristenzahlen in allerjüngster Zeit, der aber eigentlich gar nicht paradox ist. Im Gegenteil! Experten sprechen von einem "Tourismus der letzten Chance". Egal: Trump zeigt es allen: Der Klimawandel ist (wörtlich) eine "Erfindung der Chinesen" mit dem Ziel "den USA zu schaden."
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 11508
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Qualitätsmedien vs Trump Derangement Syndrome

Beitragvon Cat with a whip » Fr 24. Aug 2018, 00:41

Aktuell sorgt Trump wieder für diplomatischen Ärger. Er kolportiert als "Tatsache" auf Twitter Falschinformation der jüngsten Ausstrahlung des Libertären Talkshow-Moderators Tucker Carlson bei Fox News, und wärmt damit alte Märchengeschichten von Rechtsextremisten über Massenmorde an weissen Farmern und die Verstaatlichung deren Eigentum in Südafrika auf. Brisant wird es dadurch. dass Trump gleich in seiner Twitterbotschaft amtlich wird und seinen Aussenminister anweist sich ein Bild über das Ausmaß zu verschaffen.

Wie schon länger bekannt fungieren mehrere Journalisten des konservativen Senders für Trump als Stichwortgeber und umgekehrt stützen sie Trump unkritisch und überspielen jeden seiner Fehltritte.

https://www.nytimes.com/2018/08/23/worl ... rmers.html
https://www.washingtonpost.com/politics ... 798ebfdaed
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 11508
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Qualitätsmedien vs Trump Derangement Syndrome

Beitragvon Cat with a whip » Di 28. Aug 2018, 23:13

Trump twittert gerade der Welt die x-te Variante seiner Medien-Attacken als Verschwörungstheorie verpackt:
Demnach behauptet er GOOGLE fälsche Suchergebnisse, denn wenn man nach Trumps News suche, erschienen nur "Fake News" in denen Trump kritisiert wird, während konservative Medien unterdrückt würden.

Trump’s claim is, of course, absurd: As Daniel Dale explains, this is based on a bogus right wing media claim, and all it really means is that when you google about Trump, you are likely to initially see stories from major news organizations that are legitimately reporting aggressively on Trump, rather than from conservative opinion sites that are putting out propaganda on his behalf.

https://www.washingtonpost.com/blogs/pl ... ab29efb26f

Das ist zwar ausgemachter Blödsinn, aber damit verfolgt er eigentlich ein anderweitiges Ziel, das er natürlich nicht kommuniziert. Er will seine Unterstützer-Basis weg von für ihn gefährlichen Informationen halten.

Tatsächlich versuchen derzeit konservative Think-Tanks Unmengen an Desinformation zu lancieren, die in den Google-Suchergebnissen nicht zuerst angezeigt werden. Die unabhängigen Medien und Newsmeldungen dagegen schon mit ihrer kritischen Berichterstattung über die Muller-Investigations, die Strafverfolgung gegen Trumps Ex-Gehilfen und den Schutzschirm den die GOP im Kongress über den Präsidenten spannt.

-> Trumps große Angst ist der Verlust der konservativen Mehrheit im Haus of Representatives, die ihn eigentlich nur noch vor der Durchsetzung einer konsequenteren rechtsstaatlichen Kontrolle schützt. Die Mehrheit der GOP verhindert aktuell noch den Zugang zu Trumps Steuererklärungen, Lüftung der Verhältnisse in Trumps Wirtschaftsimperium, eine Untersuchung ob er gegen den Emoluments Clause der Verfassung vertsösst und seine Maßnahmen in der Migrationspolitik.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5007
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Qualitätsmedien vs Trump Derangement Syndrome

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 29. Aug 2018, 07:25

Das nennt man wohl Echokammern...

Wenn ich die Gelegenheit habe, nur im real life, dann unterhalte ich mich sehr gerne mit Mitmenschen, die sich offen oder mutmaßlich nur noch selektiv in und aus bestimmten Kreisen unterhalten bzw. informieren. Sehr interessant. Die Schaffung einer bestimmten, dann kultivierten Realität. Immer wieder erschütternd zu beobachten, wie schwer und belastend es für dieses Klientel wird, mit Fakten bzw. anderen Meinungen und gezielten Fragen konfrontiert zu werden.

Trump bezieht sicherlich einen nicht unbeträchtlichen Teil seiner Fanbase aus Wählern, die sich in Echokammern ausbrüten lassen.

Das was Trump macht, nennt man Zensur. Das ist nichts neues, sollte aber beim Namen genannt werden. Hält man gerne immer anderen Staaten vor.

Trumps Drohung richtet sich nicht nur an Google, Facebook und Twitter (das er selbst für Propaganda gerne nutzt...), sondern sie richtet sich auch gegen uns. Das betrifft auch den Endverbraucher.

"Sie sollten lieber vorsichtig sein": Der US-Präsident wirft Google, Facebook und Twitter vor, Inhalte zu seinem Nachteil zu beeinflussen. Sein Wirtschaftsberater kündigt an, man werde sich die Sache anschauen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/d ... 25434.html


Er sieht sich eben gerne in seiner Fantasieblase als großer Staatsmann und Dealmaker, den man huldigen muß. Alles andere nervt.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 11508
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Qualitätsmedien vs Trump Derangement Syndrome

Beitragvon Cat with a whip » Mi 29. Aug 2018, 09:13

Das sind alles leere Drohungen und selbst eine Lüge. Auch wenn knapp die Hälfte der radikalsten GOP-Anhänger eine Diktatur mit Medienkontrolle wollen, und die Parteiführung diesen Unfug weiterspinnt und entsprechende vage Andeutungen macht, das werden sie nicht bekommen. Diese Gedankenwelt ist bereits losgelöst von der Realität.

Der eigentlich Sinn und Zweck dahinter ist die Botschaft: Glaubt und lest nicht die Medieninhalte die den Präsidenten kritisieren. Denkt nicht nach. Nur wo Trump positiv gelobt wird steht die Wahrheit. Bleibt einfach bei den Konservativen, möglichst bei denen die loyal gegenüber Trumps sind.

Dass Trump auch gegen Twitter äzt, ist hingegen seltsam, denn das ist ja sein einziger massenwirksamer Kanal, wo er absolute Macht über die Initiative hat.
Vermutlich passt ihm nicht dass jeder seiner Tweets von jedermann beantwortet und kritisiert weden kann. Schaut man sich die Antwort-Threads seiner einzelnen Tweets an, sind sie auch voll mit Häme und Gegenrede. Trumps Fans sind dort bei Twitter deutlich unterrepräsentiert, was zwar nicht die wahren Verhältnisse ausdrücken muss, Ihm aber ganz sicher mißfällt. Zweifellos schmeckt es Trump nicht dass das Bild entsteht, dass er keine Fan-Basis bei Twitter hat, bzw. die Mobilisierung dort nicht gelingt.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 12262
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Qualitätsmedien vs Trump Derangement Syndrome

Beitragvon Nomen Nescio » Mi 29. Aug 2018, 09:58

Cat with a whip hat geschrieben:(29 Aug 2018, 10:13)

Das sind alles leere Drohungen und selbst eine Lüge. Auch wenn knapp die Hälfte der radikalsten GOP-Anhänger eine Diktatur mit Medienkontrolle wollen, und die Parteiführung diesen Unfug weiterspinnt und entsprechende vage Andeutungen macht, das werden sie nicht bekommen. Diese Gedankenwelt ist bereits losgelöst von der Realität.

Der eigentlich Sinn und Zweck dahinter ist die Botschaft: Glaubt und lest nicht die Medieninhalte die den Präsidenten kritisieren. Denkt nicht nach. Nur wo Trump positiv gelobt wird steht die Wahrheit. Bleibt einfach bei den Konservativen, möglichst bei denen die loyal gegenüber Trumps sind.

du skizierst hier das bild eines orthodoxen christen, der das AT oder bestimmte bücher aus das NT als seeligmachend betrachten. nur ersetzt du »bibel« durch »trump«. die anderen bücher ... quantité néglieable.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5007
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Qualitätsmedien vs Trump Derangement Syndrome

Beitragvon King Kong 2006 » Do 30. Aug 2018, 20:28

Nachdem gegenüber google Trump erneut der Lüge überführt werden konnte, feuert er jetzt weiter gegen CNN und NBC. In Diktaturenmanier fordert er Köpfe, die rollen müssen. Ein echter Totengräber des Westens. Der Mann ist für einige Gold wert.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 11508
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Qualitätsmedien vs Trump Derangement Syndrome

Beitragvon Cat with a whip » Fr 31. Aug 2018, 09:05

Trumps diffamierung der kritischen und freien Berichterstattung stellt eine ernste Bedrohung für das Leben von Journalisten in den USA dar.

Ein wohl glühender Trump-Anhänger beschimpfte wiederholt Angestellte der Zeitung "Boston Globe" in Telefonanrufen und bedrohte sie nun mit Mord. Dabei benutze der die Phrase die Trump wiederholt in seinen diffamierenden und verhetzenden Reden vorgab. Auch heute hat Trump die Phrase der "Volksfeinde" gegen NBC News auf Twitter abgesetzt.

Ein Sonderkommando hat nun das Haus des Trump-Anhängers gestürmt. Er hatte in letzter Zeit mehrere Schusswaffen besorgt. In einem Video sieht man ihn wohl mit seiner Anwältin, wie er Trump rühmt, Verschwörungstheorien bemüht und die Reporter beleidigt.

"You are the enemy of the people".... "I shoot you in the fucking head later at 4 o'clock."


https://www.nbcnews.com/nightly-news/vi ... 0140484002
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5007
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Qualitätsmedien vs Trump Derangement Syndrome

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 5. Sep 2018, 07:16

Katastrophe.

Neues Buch über Trump, diesmal vom Schwergewicht Woodward.

Der Reporter Bob Woodward, der einst den Watergate-Skandal mit enthüllte, ist bekannt dafür, akribisch zu recherchieren. Für sein neues Buch "Fear" ("Angst") über US-Präsident Donald Trump befragte er zahllose Berater und zeichnete Hunderte Stunden Interviews auf. Nur Trump selbst war nicht zu sprechen. Erst als Woodward das Buch fertiggestellt hatte und es zu spät war, kam es zum Gespräch. Die "Washington Post" - für die Woodward schreibt - veröffentlichte eine Abschrift des Telefonats sowie eine Audio-Datei. Hier eine gekürzte und kommentierte Übersetzung.

US-Präsident am Telefon

"Niemand hat je bessere Arbeit geleistet als ich"


Woodward: Ich glaube an unser Land, und weil Sie unser Präsident sind, wünsche ich Ihnen viel Glück.

Trump: Okay. Vielen Dank, Bob. Ich weiß es zu schätzen. Bye.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/d ... 26574.html


Dieser kurzer Auszug aus dem Interview zeigt schon, daß er vieles nicht versteht und eine skurille Wahrnehmung hat. Ob Glück innen- wie außenpolitisch das Aufwiegen kann?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste