Kirchensubventionen stoppen

Dieses Forum dient dazu, dass sich Vereine, Parteien, Interessengruppen, Gruppierungen aller Art vorstellen können und für sich auch ein bißchen Werbung machen dürfen.

Moderator: Moderatoren Forum 9

Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 7189
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Senexx » Fr 2. Jun 2017, 11:49

Sie verstehen anscheindend wenig von der Funktion von Kirchen und Religion.
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 7217
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Ein Terraner » Fr 2. Jun 2017, 11:50

Senexx hat geschrieben:(02 Jun 2017, 12:49)

Sie verstehen anscheindend wenig von der Funktion von Kirchen und Religion.


Darauf würde ich mich jetzt nicht verlassen wenn ich du wäre.
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 7189
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Senexx » Fr 2. Jun 2017, 11:52

Ein Terraner hat geschrieben:(02 Jun 2017, 12:50)

Darauf würde ich mich jetzt nicht verlassen wenn ich du wäre.

Kenn Sie zum Beispiel Parsons?
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
immernoch_ratlos
Beiträge: 2327
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon immernoch_ratlos » Fr 2. Jun 2017, 11:54

Hallo omg,

ich will Dich gewiss nicht ärgern, bin aber immer wieder erschüttert wie wenig im allgemeinen die lieben Mit-Staatsangehörigen von ihrem Staat verstehen. Gleich vorausgeschickt - ich bin selbst weit davon entfernt, jeden Aspekt zu kennen und auch noch zu verstehen.

Leider ist das aber notwendig um überhaupt einigermaßen qualifizierte Entscheidungen (dazu gehören auch Wahlen) treffen zu können. Was die Kirchensteuer und die eintreibenden Behörden betrifft, es ist weitaus gravierender was da zwingend und rechtlich einwandfrei passiert :
Quelle : LTO hat geschrieben:Eine echte Steuer, [u]kein Mitgliedsbeitrag[/u]

Das Grundgesetz (GG) garantiert die Kirchensteuer. Nach Art. 140 GG i.V.m. Art. 137 Abs. 6 Weimarer Reichsverfassung (WRV) sind die öffentlich-rechtlichen Religionsgemeinschaften berechtigt, Steuern zu erheben. Die Kirchensteuer ist also tatsächlich kein Mitgliedsbeitrag, sondern eine echte Steuer – eine öffentlich-rechtliche Abgabe, die ohne Zweckbindung und ohne Anspruch auf eine besondere Gegenleistung erhoben wird.

Neben den beiden großen christlichen Kirchen erheben in Deutschland auch jüdische Gemeinden, die altkatholische Kirche und einige kleinere Religionsgemeinschaften Kirchensteuern. Nach dem Wortlaut der Verfassung geschieht dies auf Grund "bürgerlicher Steuerlisten". Dies waren ursprünglich die amtlichen Zusammenstellungen über die Ergebnisse der Veranlagung zu den Reichs-, Landes- und Gemeindesteuern. Zwar werden diese Steuerlisten seit langem nicht mehr erstellt, bei vielen Arbeitnehmern findet gar keine Veranlagung statt, wenn die Einkommensteuer als Lohnsteuer erhoben wird.

Die Kirchen haben dennoch weiterhin einen verfassungsrechtlichen Anspruch darauf, ihr Besteuerungsrecht ordnungsgemäß ausüben und effektiv Kirchensteuern erheben zu können.

Kein Verstoß gegen das Staatskirchenverbot und die Religionsfreiheit

Umsetzen müssen dies die Länder. Dazu könnten sie es dabei belassen, die gesetzlichen Voraussetzungen für eine kircheneigene Steuerverwaltung schaffen und den Kirchen die notwendigen Daten zu übermitteln.

Sie haben sich aber in ihren Kirchensteuergesetzen übereinstimmend für einen anderen Weg entschieden. Auf Antrag der Kirchen übernehmen die Finanzämter die Verwaltung, Festsetzung und Erhebung der Kirchensteuer.
Was die Kosten angeht :
Die Kirchen zahlen den Ländern dafür einen kostendeckenden Betrag in Höhe von zwei bis vier Prozent der Kirchensteuer und können sich dafür den Aufbau einer eigenen Kirchensteuerverwaltung sparen.
Der verlinkte Artikel vom 28.03.2013 lässt ahnen was da "hinter den Kulissen abgeht. Es geht dabei wohl um schlappe 9 bis 11 ! Milliarden €uronen pro Jahr. Was sie damit nicht anstellen beleuchte die WEB-Seite kirchensteuer.de - Zahlen und Fakten näher. Dort gibt es weiterführende Links die für jeden etwas bieten.

Wer diesen Wust von unterschiedlichen rechtlichen Voraussetzungen effektiv angehen möchte, sollte die einzelnen Bereiche erst einmal getrennt betrachten um politisch adäquate Forderungen zu stellen. Es ist sinnlos und wenig erfolgversprechend, alles in einen Topf zu werfen und einmal kräftig umzurühren. Schon die hiesige Neigung, Fakten, Fakten sein zu lassen, heftig aber gefühlsecht zu reagieren, sollte jedem Strategen, egal welcher Partei er / sie angehört eine Warnung sein. An all den Stammtischen der Republik beherrscht eine meist faktenfreie, höchst erzürnte "Meinungsäußerung" vor. Wenig verwunderlich, dass alle Parteien in Anbetracht dieser Verhältnisse sich ihre Programme, was denn der Bürger wollen oder sollen "könnte", frei Schnauze selbst herausdestillieren.

Hier noch ein kleiner "Erreger" zum Abschluss :
Quelle : HANDELSBLOG - Handelsblatt hat geschrieben:...Denn diese Bestimmungen der alten deutschen Verfassung schützen nicht nur die Religionsfreiheit und die Sonntagsruhe und schreiben fest, dass es keine Staatskirche gibt, sie sichern den Kirchen auch erhebliche finanzielle staatliche Leistungen. In Artikel 138 der Weimarer Verfassung heißt es: „Die auf Gesetz, Vertrag oder besonderen Rechtstiteln beruhenden Staatsleistungen an die Religionsgesellschaften werden durch die Landesgesetzgebung abgelöst.“

Und das bezieht sich nicht nur auf die allgemein bekannten Regelungen, dass der Staat für die christlichen Kirchen in Deutschland
die Kirchensteuer einzieht :?:

oder dass er den kirchlichen Trägern Entgelte oder Erstattungen für Krankenhäuser, Kindergärten, Schulen oder für die Denkmalpflege zahlt :?:

Weitgehend unbekannt ist in der Öffentlichkeit, dass die Bundesländer (mit Ausnahme von Hamburg und Bremen) aus ihren Haushalten auch einen Großteil der Gehälter der obersten kirchlichen Würdenträger übernehmen. Das gilt für Erzbischöfe, Bischöfe, Weihbischöfe oder Domvikare – nicht aber für einfache Priester, die von den Bistümern selbst bezahlt werden :?:

Im vergangenen Jahr flossen auf diesem Weg fast 475 Millionen Euro an die katholische und evangelische Kirche. Seit Gründung der Bundesrepublik im Jahre 1949 ergab das bisher eine Summe von rund 14,8 Milliarden Euro.


Das kam eben noch herein "Moral" als Ejakulat christlicher Gesinnung - Atheisten, Agnostiker usw. alles Leute ohne Moral ich schmeiß mich hin... :thumbup:
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 7217
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Ein Terraner » Fr 2. Jun 2017, 11:55

Senexx hat geschrieben:(02 Jun 2017, 12:52)

Kenn Sie zum Beispiel Parsons?


Talcott Parsons ?
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 7189
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Senexx » Fr 2. Jun 2017, 12:02

Ein Terraner hat geschrieben:(02 Jun 2017, 12:55)

Talcott Parsons ?

Ich sehe, Sie können googlen.
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 7217
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Ein Terraner » Fr 2. Jun 2017, 12:14

Senexx hat geschrieben:(02 Jun 2017, 13:02)

Ich sehe, Sie können googlen.


Nein, von dem habe ich noch nichts gelesen, was erzählt der den so ? Etwas da es gut ist wenn die Kirchen festlegen was Gut und was Böse ist, bzw. die Moral formen ?

P.S. Ich habe gerade gelesen das du für 14 Tage gesperrt wurdest, ich warte auch gerne auf eine Antwort. Bin schon sehr gespannt darauf.
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 5243
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Misterfritz » Fr 2. Jun 2017, 18:20

Senexx hat geschrieben:(02 Jun 2017, 12:38)

Im Gegenteil. Vielleicht sollte man die Kirchensteuer auf bisher nicht erfasste Sekten ausdehnen, zum Beispiel die Atheisten.
Aha, wieder so Jemand, der meint, Atheismus wäre eine Sekte... :rolleyes:
omg
Beiträge: 64
Registriert: Do 25. Mai 2017, 15:39

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon omg » Sa 3. Jun 2017, 09:26

@immernoch_ratlos: Du ärgerst mich ganz gewiss nicht. Ich höre dir gebannt zu :). Innerhalb der Partei habe ich auch schon auf diesen Thread verwiesen, in der Hoffnung, dass hier mal einer schreibt der sich besser auskennt als ich. Du scheinst dich ja ziemlich gut aus zu kennen, tritt doch unserer Partei bei und hilf uns mit deinem Fachwissen oder Diskutiere in unserem Partei-Diskussionsforum mit.

@senexx:
1. Die Kirchen haben für mich rein gar nichts getan. Ganz im Gegenteil, sie nutzen meine Steuern, um sich zu bereichern und ihren Machtanspruch zu erhalten. Dann zwingen sie mein Kind am Religionsunterricht teilzunehmen, der dann auch noch von meinen Steuergeldern bezahlt wird. Ich werde quasi gezwungen, für die Verdummung meines eigenen Kindes zu zahlen.
2. Diese Moral von der du sprichst, die sich heute die Christen gern auf die Fahne schreiben, hat sowas von gar nichts mit den christlichen Kirchen zu tun! Alle Werte die heute die Christen allein für sich beanspruchen wurden alle GEGEN den Willen der Kirchen durchgesetzt. Angefangen von der Abschaffung der Sklaverei, über Menschenrechte und Frauenrechte, bis hin zu gleichen Rechten für Homosexuelle. Letzteres ist im Jahr 2017 noch nicht mal vollzogen, weil die CHRISTLICH Demokratische Union (CDU/CSU) als einzige Partei im Bundestag etwas dagegen hat. Also mach dich bitte nicht lächerlich und rede nicht mehr von Moral im Zusammenhang mit dieser Religion.

mfg omg
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 6667
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Kritikaster » Sa 3. Jun 2017, 17:17

omg hat geschrieben:(03 Jun 2017, 10:26)

1. Die Kirchen haben für mich rein gar nichts getan. Ganz im Gegenteil, sie nutzen meine Steuern, um sich zu bereichern und ihren Machtanspruch zu erhalten. Dann zwingen sie mein Kind am Religionsunterricht teilzunehmen, der dann auch noch von meinen Steuergeldern bezahlt wird. Ich werde quasi gezwungen, für die Verdummung meines eigenen Kindes zu zahlen.

In welchem Bundesland lebst Du, in dem unser Grundgesetz NICHT gilt? :?:
In den Bundesländern, in denen Religionsunterricht ein ordentliches Lehrfach ist, besteht für bekenntnisangehörige schulpflichtige Schüler gemäß Art. 7 Abs. 3 GG grundsätzlich auch eine Teilnahmepflicht am Religionsunterricht, ohne dass eine Anmeldung erforderlich wäre. Nach Art. 140 GG in Verbindung mit Art. 136 Absatz 4 WRV darf aber niemand zur Teilnahme an religiösen Übungen gezwungen werden. Als Konsequenz der Religions- und Gewissensfreiheit können deshalb die Erziehungsberechtigten (in der Regel die Eltern) über die Teilnahme des Kindes bestimmen, Art. 7 Absatz 2 GG, und das Kind vom Religionsunterricht abmelden. https://de.wikipedia.org/wiki/Religions ... unterricht
Zuletzt geändert von Kritikaster am Sa 3. Jun 2017, 17:25, insgesamt 1-mal geändert.
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
Michi
Beiträge: 261
Registriert: Mo 17. Okt 2016, 16:57
Kontaktdaten:

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Michi » Sa 3. Jun 2017, 17:25

Misterfritz hat geschrieben:(02 Jun 2017, 19:20)

Aha, wieder so Jemand, der meint, Atheismus wäre eine Sekte... :rolleyes:

Klar. Nichtraucher ist doch schließlich auch eine Zigarettenmarke. :D
"When in doubt... C-4"
- Jamie Hyneman
Benutzeravatar
Progressiver
Beiträge: 1824
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 23:37
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Progressiver » Sa 3. Jun 2017, 18:05

Senexx hat geschrieben:(02 Jun 2017, 12:49)

Sie verstehen anscheindend wenig von der Funktion von Kirchen und Religion.


Laut Karl Marx ist Religion "Opium fürs Volk". Diese Einstellung kann man teilen, muss man aber nicht.

Sinn und Zweck von Religion besteht darin, die Menschen auf ein Jenseits zu vertrösten, welches im Vergleich zum Diesseits einem Schlaraffenland gleicht. Natürlich gehört auch die Drohung mit ewigen Höllenqualen dazu, um die Leute gefügig zu halten. Wenn diese Mischung aus Zuckerbrot und Peitsche nicht klappt, dann kommen die Untertanen nämlich sonst auf die Idee, sich selbst einen Reim auf das Ganze zu machen. Ohne Jenseitsvorstellung kommen die in geistiger Abhängigkeit gehaltenen Gläubigen auf die Idee, schon im Diesseits für soziale Gerechtigkeit zu kämpfen. Und dann wird es für die Mächtigen ungemütlich. In Frankreich zum Beispiel glaubte man ab 1789 nicht mehr daran, dass der König durch "Gottes Gnade" herrschen konnte, wie er wollte. Die Folge war bekannt: Der König verlor den Kopf und die Kirche ihre Ländereien. Kirchensteuern gibt es in Frankreich nicht. Nur die Deutschen machen das noch mit, da sie sich noch viel zu oft als Untertanen verstehen, die der Obrigkeit gehorchen müssen. Aber Sinn macht das keinen. Die Frage sollte also lauten: Wie kriegt man dieses Brett weg, das sie vor dem Kopf haben?

Die Kirchen jedenfalls spielen zusammen mit dem Staat "teile und herrsche". Bzw. es gibt auch diesen anderen Spruch in dem Zusammenhang: "Halte du sie dumm, ich halte sie arm."

Und was die Moral betrifft, da leben die christlichen Kirchen sogar im Reichtum! Während sie die Atheisten als unmoralisch verdammen, leisten sie sich selbst mindestens eine Doppelmoral. Aber auch das ist ja bekannt: Wasser predigen und Wein trinken. Oder von Liebe reden und systematischen Kindesmissbrauch betreiben bzw. vertuschen. Von der "Kriminalgeschichte des Christentums" eines Karl-Heinz Deschners will ich gar nicht reden.

Und für den Rest haben wir einen Sozialstaat, der die sozialen Rechte der Bevölkerung ausfüllen muss. Die Bundesrepublik ist ein demokratischer und sozialer Staat. Steht so im Grundgesetz. Wenn man diese Arbeit von kirchlichen Einrichtungen machen lässt, ist niemandem geholfen! Diese verteilen dann Almosen, wo ein richtiges Eingreifen des Staates nötig wäre. Und die kirchlichen Mitarbeiter müssen für einen völlig unwürdigen "Gotteslohn" arbeiten. Das heißt: Verdienen tun sie viel zu wenig. Und werden wieder mal auf ein Jenseits vertröstet. Das ist menschenunwürdig und der heutigen Zeit völlig unangemessen. Und diese schreiende Ungerechtigkeit muss man anprangern!
"Skepsis ist der erste Schritt auf dem Weg zur Philosophie." (Denis Diderot)
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 5243
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Misterfritz » Sa 3. Jun 2017, 19:36

Michi hat geschrieben:(03 Jun 2017, 18:25)

Klar. Nichtraucher ist doch schließlich auch eine Zigarettenmarke. :D
Stimmt, bei einigen Nichtrauchern frage ich mich auch immer, was die geraucht haben :D
Benutzeravatar
SpukhafteFernwirkung
Beiträge: 1017
Registriert: Fr 28. Okt 2016, 19:53

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon SpukhafteFernwirkung » So 4. Jun 2017, 01:06

Misterfritz hat geschrieben:(02 Jun 2017, 19:20)

Aha, wieder so Jemand, der meint, Atheismus wäre eine Sekte... :rolleyes:
gibts ja oft...
IT'S A LONG WAY TO THE TOP (IF YOU WANNA ROCK 'N' ROLL) - AC DC!!
omg
Beiträge: 64
Registriert: Do 25. Mai 2017, 15:39

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon omg » So 4. Jun 2017, 10:41

@Kritikaster: Ich lebe in Brandenburg. Die Nicht-Teilnahme am Religionsunterricht ist nur von theoretischer Natur und mit unüberwindlichen Schikanen ausgestattet. Wenn man nicht am Religionsunterricht teilnehmen will, muss man an LER (Lebenskunde, Ethik, Religion) teilnehmen. Also auch in diesem Fach geht es um diese unnötigen Märchen. Der Wolf im Schafspelz also.
Das zweite und noch viel schlimmere Problem ist, dass Religion im dritten Block stattfindet und LER im vierten, so das die LER-Kinder zwei Stunden später frei haben, als die Kinder die am Religionsunterricht teilnehmen. Das heißt es wird den LER-Kindern zwei Stunden vom Nachmittag geklaut. Leider konnte und wollte ich meine Tochter nicht dazu zwingen, auf zwei Stunden Freizeit am Nachmittag zu verzichten. Ich habe sie auch gefragt, ob es ok wäre, wenn ich in der Schule einen "Aufstand" mache und versuche zu bewirken, dass es eine faire Verteilung der Blöcke gibt. Das wollte sie leider nicht, da ihr das erstens peinlich wäre und zweitens sie befürchtet, dass in LER, nicht so leicht gute Noten zu erzielen sind, wie in Religion.
Ich glaube auch nicht, dass der Stundenplan Zufall ist. Während meiner Berufsschule in Baden-Württemberg, war das Exakt dasselbe. Vielleicht können das hier ja noch andere Eltern betätigen.

mfg omg
Benutzeravatar
Umetarek
Moderator
Beiträge: 14630
Registriert: Di 3. Jun 2008, 06:24
Benutzertitel: auf dem Weg zur Wüste...
Wohnort: Pfalz

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Umetarek » So 4. Jun 2017, 11:15

Das war in meiner Jugend so, nachdem meine schöne Religionsfreistunde abgeschafft wurde, weil zuviele Schüler aus der Kirche ausgetreten sind. Nullte Stunde und solche Scherze, bei uns heißt das Fach aber Ethik und ist in Ordnung. Bei meinen Kindern gab es nur in der Grundschule Ärger, aber das lag an der Direktorin, an der weiterführenden Schule wurde Ethik in den gleichen Stunden wie Religion unterrichtet und auch sonst gab es keine Benachteiligung, auch in Ethik lassen sich leicht gute Noten erzielen.
Mutter des Wahnsinns und Harmoniebeauftragte des Forums, sowie geprüfte Völkermörderin!
Benutzeravatar
That's me
Beiträge: 2085
Registriert: Fr 6. Feb 2009, 14:41
Benutzertitel: unbequem, aber fair

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon That's me » So 4. Jun 2017, 12:23

Ger9374 hat geschrieben:(31 May 2017, 21:45)

Religion und Staat sind in Deutschland so gut wie getrennt.


Darum durfte der Papst ja auch im Bundestag reden.
Warum töten wir Menschen die Menschen töten, um den Menschen zu zeigen, dass Töten falsch ist?
Amnesty International.
Benutzeravatar
That's me
Beiträge: 2085
Registriert: Fr 6. Feb 2009, 14:41
Benutzertitel: unbequem, aber fair

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon That's me » So 4. Jun 2017, 12:26

Merkel_Unser hat geschrieben:(01 Jun 2017, 12:14)

Warum sollte der Staat NICHT die Steuern eintreiben? Würde es die Kirche machen, wäre der bürokratische Aufwand wesentlich höher, der dann wiederum vom Staat bezahlt wird...


Wieso das denn? Wenn die Kirche ihre Steuern selbst eintreibt, wo sollte dann der Bundeshaushalt mit deren Bürokratieaufwand belastet werden?
Das widerspricht sich doch.
Warum töten wir Menschen die Menschen töten, um den Menschen zu zeigen, dass Töten falsch ist?
Amnesty International.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 7217
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Ein Terraner » So 4. Jun 2017, 12:31

That's me hat geschrieben:(04 Jun 2017, 13:26)

Wieso das denn? Wenn die Kirche ihre Steuern selbst eintreibt, wo sollte dann der Bundeshaushalt mit deren Bürokratieaufwand belastet werden?
Das widerspricht sich doch.


Wenn man jetzt auch noch bedenkt das der Vatikan eigentlich ein richtiger Staat in der EU ist wird es noch absurder.
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 6781
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon unity in diversity » So 4. Jun 2017, 12:35

Misterfritz hat geschrieben:(02 Jun 2017, 19:20)

Aha, wieder so Jemand, der meint, Atheismus wäre eine Sekte... :rolleyes:

Die beiden deutschen Amtskirchen, sind Sektenkonzerne, welche aus dem Glauben ihrer Schafe Kapital schlagen.
Das kann man sogar konkret nachmessen.
Der Opferstock, die Kollekte und die Beichte.
Bei der Beichte, sollte wirksame Konzernkritik zuerst ansetzen:
"Was ich angerichtet habe, weiß Gott allein und darum geht es den Pfaffen nichts an".

Zurück zu „99. Vereine, Interessengruppen und Parteien stellen sich vor“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast