Seite 26 von 29

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Verfasst: Di 13. Feb 2018, 16:03
von Alana4
Wähler hat geschrieben:Solange kein Versicherter terminliche Nachteile beim Facharzt davon hat, sind Zusatzversicherungen für Einzelzimmer im Krankenhaus oder nichtärztliche Gesundheitsdienstleistungen okay.

Zusatzversorgung/bessere Versorgung/andere Versorgung wird es immer geben für die, die es sich leisten können- und zwar auch für medizinische Leistungen jenseits von Zimmerausstattung oder nichtärztlichen Dingen. Daran wird sich NIE etwas ändern. Auf welchem Planeten lebst du eigentlich?
Und wenn dem Doc deine Krankenangelegenheit nicht so ernst erscheint wie die des anderen Patienten im Wartezimmer, dann wirst du warten müssen. Und wenn der Doc dich eher kühl abfertigt und zu anderen Patienten (nach deiner Ansicht) freundlicher ist, dann liegt es vielleicht eher an deinem Auftreten- mit "Kasse" oder "privat" hat das dann aber eher nichts zu tun.

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Verfasst: Di 13. Feb 2018, 16:14
von Alter Stubentiger
Realist2014 hat geschrieben:(13 Feb 2018, 14:53)

bezeichnest du die Schweiz als unsolidarisch?

Frag doch mal die Schweizer wie begeistert die sind von ihrem Gesundheitssystem. Viele haben Schulden um die Prämien noch bezahlen zu können. Sicher kein Vorbild.

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Verfasst: Di 13. Feb 2018, 16:17
von Skull
Alter Stubentiger hat geschrieben:(13 Feb 2018, 16:14)

Viele haben Schulden um die Prämien noch bezahlen zu können.

Gibt es dazu eine seriöse Quelle ?

Oder sind solche Dinge einfach vollmundig und undurchdacht hingeschrieben ?

mfg

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Verfasst: Di 13. Feb 2018, 16:29
von Alana4
Alter Stubentiger hat geschrieben:(13 Feb 2018, 16:14)

Frag doch mal die Schweizer wie begeistert die sind von ihrem Gesundheitssystem. Viele haben Schulden um die Prämien noch bezahlen zu können. Sicher kein Vorbild.


Ganz so nicht.
Ich habe Verwandschaft in der Schweiz. Zufällig der gleiche Beruf/gleiche Qualifikation wie ich. Der Schweizer ist gut angestellt seit vielen Jahren, hat der Zahl nach phänomenales Monatseinkommen, könnte man glatt vor Neid erblassen. Aber natürlich zahlt der sich an 2 Dingen dumm und dämlich: Wohnen (Stadt Zürich) und Krankenversicherung. Und schwups.....wer hätte das gedacht: schon sind hüben und drüben nun noch zur Verfügung stehenden Einkommen sehr ähnlich.

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Verfasst: Di 13. Feb 2018, 16:29
von Alter Stubentiger
Skull hat geschrieben:(13 Feb 2018, 16:17)

Gibt es dazu eine seriöse Quelle ?

Oder sind solche Dinge einfach vollmundig und undurchdacht hingeschrieben ?

mfg

Das ist so. Ich kannte mal einen Schweizer der war ziemlich sauer auf dieses extrem teure System.
https://www.swissinfo.ch/ger/politik/ge ... n/43558588

25% höhere Löhne und 200% höhere Prämien seit 1996. Das ist nicht ohne.

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Verfasst: Di 13. Feb 2018, 16:32
von Skull
Alter Stubentiger hat geschrieben:(13 Feb 2018, 16:29)

Das ist so. Ich kannte mal einen Schweizer der war ziemlich sauer auf dieses extrem teure System.
https://www.swissinfo.ch/ger/politik/ge ... n/43558588

25% höhere Löhne und 200% höhere Prämien seit 1996. Das ist nicht ohne.

Ach so... :D

Weil Du mal einen Schweizer kanntest, der sauer war,
verschulden sich also VIELE, wegen den PKV-Beiträgen.

Lustig...mehr nicht, solche sinnfreien "Argumentationen".

mfg

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Verfasst: Di 13. Feb 2018, 16:49
von Wähler
Alana4 hat geschrieben:(13 Feb 2018, 16:03)
Zusatzversorgung/bessere Versorgung/andere Versorgung wird es immer geben für die, die es sich leisten können- und zwar auch für medizinische Leistungen jenseits von Zimmerausstattung oder nichtärztlichen Dingen. Daran wird sich NIE etwas ändern. Auf welchem Planeten lebst du eigentlich?
Und wenn dem Doc deine Krankenangelegenheit nicht so ernst erscheint wie die des anderen Patienten im Wartezimmer, dann wirst du warten müssen. Und wenn der Doc dich eher kühl abfertigt und zu anderen Patienten (nach deiner Ansicht) freundlicher ist, dann liegt es vielleicht eher an deinem Auftreten- mit "Kasse" oder "privat" hat das dann aber eher nichts zu tun.

Es gibt persönliche Erfahrungen und empirische Studien:
https://www.aerztezeitung.de/politik_ge ... hteil.html
Ärtzezeitung 5. Mai 2017 Nach einer aktuellen Erhebung der Grünen geht bei den Wartezeiten bei niedergelassenen Fachärzten die Schere zwischen Kassen- und Privatpatienten weiter auseinander
"Auf Initiative der Bundestagsabgeordneten aus Münster hatten Anrufer je zwei Mal in 405 Facharztpraxen in Nordrhein-Westfalen angerufen und um einen Termin gebeten – einmal als Kassenpatient, das nächste Mal als Privatpatient...Im Schnitt mussten Kassenpatienten rund 27 Tage länger auf einen Termin warten als Privatversicherte. Bei einer ähnlichen Erhebung vor zwei Jahren hatte die Differenz noch 20 Tage betragen. Nach Angaben von Klein-Schmeink hat sich dieser Trend auch bei Untersuchungen in Hessen, Bayern und Baden-Württemberg gezeigt.
Klein-Schmeink macht darauf aufmerksam, dass es bei den Anfragen nicht um planbare Termine gegangen sei. Die Anrufer hätten Beschwerdebilder genannt, die das Wohlbefinden beeinträchtigen und bei denen weiteres Warten zu einer Verschlechterung des Gesundheitszustands führen konnte."
siehe auch eine andere Studie und Umfrage:
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/g ... -1.3820465
SZ 11. Januar 2018 Am Ende des Quartals schicken Ärzte Kassenpatienten weg.
http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/p ... -1.3822294
SZ 13. Januar 2018 Privat und gesetzlich Versicherte berichten der SZ über ihre Erlebnisse

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Verfasst: Di 13. Feb 2018, 17:27
von Alter Stubentiger
Skull hat geschrieben:(13 Feb 2018, 16:32)

Ach so... :D

Weil Du mal einen Schweizer kanntest, der sauer war,
verschulden sich also VIELE, wegen den PKV-Beiträgen.

Lustig...mehr nicht, solche sinnfreien "Argumentationen".

mfg

Du hast dir den Link nicht angeschaut oder?
Damit habe ich meine Aussage doch ziemlich untermauert. Achte mal auf die Statistik. Da gehen die Beiträge durch die Decke. Das ist so.

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Verfasst: Di 13. Feb 2018, 17:35
von Skull
Alter Stubentiger hat geschrieben:(13 Feb 2018, 17:27)

Du hast dir den Link nicht angeschaut oder?
Damit habe ich meine Aussage doch ziemlich untermauert. Achte mal auf die Statistik.
Da gehen die Beiträge durch die Decke. Das ist so.


Wo steht in dem Link, irgendetwas davon,
das sich VIELE Schweizer wegen der PKV verschulden müssen.
Oder tun ?


Ob Beiträge, Zigaretten, Benzin, Mieten, Handy's, Aktien
oder irgendwelchen anderen Preise durch die Decke gehen,
ist da kein Beleg für gar nix.

NIcht für Deine THESE.

mfg

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Verfasst: Di 13. Feb 2018, 18:02
von Realist2014
Alter Stubentiger hat geschrieben:(13 Feb 2018, 17:27)

Du hast dir den Link nicht angeschaut oder?
Damit habe ich meine Aussage doch ziemlich untermauert. Achte mal auf die Statistik. Da gehen die Beiträge durch die Decke. Das ist so.


yoh

das ist auch in D so....

für welche These soll das dann ein "Beleg" sein?

es ging um die Thematik " Solidarität"

die wird auch in der Schweiz durch das progressive Steuersystem gewährleistet

nur ist dort der Beitrag zur GKV eben pro Kopf und unabhängig vom Einkommen

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Verfasst: Mi 14. Feb 2018, 18:04
von Alter Stubentiger
Skull hat geschrieben:(13 Feb 2018, 17:35)

Wo steht in dem Link, irgendetwas davon,
das sich VIELE Schweizer wegen der PKV verschulden müssen.
Oder tun ?


Ob Beiträge, Zigaretten, Benzin, Mieten, Handy's, Aktien
oder irgendwelchen anderen Preise durch die Decke gehen,
ist da kein Beleg für gar nix.

NIcht für Deine THESE.

mfg


Das ist keine These. Ich schreibe Fakten. Das scheint hier sehr schlecht anzukommen.

Gemäss dem Euro-Gesundheits-Verbraucher-Indexexterner Link 2016 figuriert die Schweiz auf einer Liste von 35 Ländern bei allen Indikatoren auf dem zweiten Platz – nach den Niederlanden. Das Schweizer System wird als "exzellent, aber teuer" bezeichnet. Die Prämien an die privaten Krankenkassen sind der zweithäufigste Grund für Verschuldung in der Schweiz – nach den Steuern. Die Prämien steigen Jahr für Jahr – seit Langem.
https://www.swissinfo.ch/ger/krankenver ... n/43270184

Die Schweiz hat sicher keine Gesundheitssystem dass man sich zum Vorbild nehmen sollte auch wenn die Neoliberalen hier dies anders sehen. Was in de Schweiz passiert wenn man die Solidargemeinschaft für überflüssig erachtet. Für weniger gut Betuchte wird so ein System schnell zum Problem.

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Verfasst: Mi 14. Feb 2018, 20:39
von KarlRanseier
Ihr diskutiert hier über Kaisers Bart.

Bevor ausgerechnet die SPD eine Politik verfolgt, die den Gewinnmaximierungsinteressen der Privatversicherungen entgegensteht, fordern die AfD mehr Zuwanderung von Muslimen, die Grünen den Ausbau der Kernenergie und eine verstärkte Verpestung der Umwelt und die FDP eine Besteuerung von Millionären und Milliardären.

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Verfasst: Mi 14. Feb 2018, 20:48
von Realist2014
KarlRanseier hat geschrieben:(14 Feb 2018, 20:39)

Ihr diskutiert hier über Kaisers Bart.

Bevor ausgerechnet die SPD eine Politik verfolgt, die den Gewinnmaximierungsinteressen der Privatversicherungen entgegensteht, .



da gibt es keine "Gewinnmaximierung", weil alles geregelt...

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Verfasst: Mi 14. Feb 2018, 21:02
von KarlRanseier
Realist2014 hat geschrieben:(14 Feb 2018, 20:48)

da gibt es keine "Gewinnmaximierung", weil alles geregelt...



Gesetzesänderungen können die Gewinne der privaten Versicherungen aber stark beeinflussen.

GerHartzens Rentenreform war ein riesiges Geschenk, eine "Bürgerversicherung" hingegen wäre den Privatversicherungen gar nicht angenehm. Ich bin auch ziemlich sicher, dass die unabhängigen Experten aus den entsprechenden Vorstandsetagen die SPD-Bonzen wieder besto- Verzeihung, beraten- haben. Allerdings geben sich die Sozen noch sozial, sie befürchten wohl eine Ablehnung durch die Parteimitglieder.

Die "Bürgerversicherung" kommt nicht, wenn die SPD mit an der Regierung ist.

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Verfasst: Mi 14. Feb 2018, 21:07
von Realist2014
KarlRanseier hat geschrieben:(14 Feb 2018, 21:02)

Gesetzesänderungen können die Gewinne der privaten Versicherungen aber stark beeinflussen.

GerHartzens Rentenreform war ein riesiges Geschenk, eine "Bürgerversicherung" hingegen wäre den Privatversicherungen gar nicht angenehm. Ich bin auch ziemlich sicher, dass die unabhängigen Experten aus den entsprechenden Vorstandsetagen die SPD-Bonzen wieder besto- Verzeihung, beraten- haben. Allerdings geben sich die Sozen noch sozial, sie befürchten wohl eine Ablehnung durch die Parteimitglieder.

Die "Bürgerversicherung" kommt nicht, wenn die SPD mit an der Regierung ist.



diese Einheitsversicherung wird nie kommen

die PKV gibt es schon länger als die GKV...

wie hoch sind denn überhaupt die Renditen der PKV?

und was wäre denn "angemessen" deiner Meinung nach?

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Verfasst: Mi 14. Feb 2018, 22:08
von KarlRanseier
Realist2014 hat geschrieben:(14 Feb 2018, 21:07)

diese Einheitsversicherung wird nie kommen

die PKV gibt es schon länger als die GKV...

wie hoch sind denn überhaupt die Renditen der PKV?

und was wäre denn "angemessen" deiner Meinung nach?



Gute Frage. Da eine Krankenversicherung zur GRUNDVERSORGUNG gehört, müsste sie, meiner Meinung nach, gar keine Rendite machen,
also letztlich staatlich sein.

Natürlich kann man das auch anders sehen, aber dieses Mischsystem aus Kapitalismus für den Pöbel und Sozialismus für die Systemrelevanten
ist schon irgendwie absurd. Ich meine, den privaten Rentenversicherern muss man ja bekanntlich staatliche Bestandsgarantien geben, sonst
kann es passieren, dass noch mehr Millionen Rentner plötzlich ohne Rente dastehen... Analog gilt das für die Krankenversicherungen.

Ich habe ja nichts dagegen, wenn Sozen den Versicherungen jährlich ein paar Milliarden rüberwachsen lassen, wir haben es ja. Und Aktionäre
sollen ruhig leistungslos Geld bekommen, das sei denen doch gegönnt! Wenn sich dadurch aber gleichzeitig die Grundversorgung, und dazu
gehören die Sozialversicherungen, verschlechtert, dann ist es nicht mehr komisch.

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Verfasst: Do 15. Feb 2018, 09:38
von Dampflok94
Realist2014 hat geschrieben:(14 Feb 2018, 21:07)

diese Einheitsversicherung wird nie kommen

die PKV gibt es schon länger als die GKV...

Was ist denn das für ein schräges Argument? Danach dürfte niemals etwas Altes durch was Neues abgelöst werden. Das Alte gab es ja schließlich schon länger.

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Verfasst: Do 15. Feb 2018, 09:42
von Realist2014
Dampflok94 hat geschrieben:(15 Feb 2018, 09:38)

Was ist denn das für ein schräges Argument? Danach dürfte niemals etwas Altes durch was Neues abgelöst werden. Das Alte gab es ja schließlich schon länger.




hier wird versucht in die Vertragsfreiheit einzugreifen.. ( Verbot der PKV)

das wird es ganz sicher nicht geben

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Verfasst: Do 15. Feb 2018, 09:46
von Realist2014
KarlRanseier hat geschrieben:(14 Feb 2018, 22:08)

G . Ich meine, den privaten Rentenversicherern muss man ja bekanntlich staatliche Bestandsgarantien geben, sonst
kann es passieren, dass noch mehr Millionen Rentner plötzlich ohne Rente dastehen...


da ist natürlich wieder kompletter NONSENS, weil es prinzipiell KEINE Staatsgarantien für private RV gibt

NUR bei den "Riesterversionen"


Und Aktionäresollen ruhig leistungslos Geld bekommen, das sei denen doch gegönnt! Wenn sich dadurch aber gleichzeitig die Grundversorgung, und dazu gehören die Sozialversicherungen, verschlechtert, dann ist es nicht mehr komisch.


das die Rendite des Produktionsfaktors Kapital keine "Leistungslosigkeit" darstellt, werden Sozenhirne nie kapieren

und zwischen den Gewinnen der PKV und der Grundversorgung durch die GKV gibt es NULL Bezug

Re: [SPD + Gesundheit] Bürgerversicherung?

Verfasst: Do 15. Feb 2018, 09:52
von Dampflok94
Realist2014 hat geschrieben:(15 Feb 2018, 09:42)



hier wird versucht in die Vertragsfreiheit einzugreifen.. ( Verbot der PKV)

Ich wüßte nicht, daß jemand die PKV verbieten will. Jedenfalls niemand relevantes. Die meisten Modelle die ich kenne sehen vor, daß sich alle in der GKV versichern müssen. Zusätzliche private Absicherung ist weiterhin erlaubt und möglich.