Kostenloser ÖPNV

Moderator: Moderatoren Forum 4

Wozu tendiert Ihr?

Dafür.
31
50%
Eher dafür, aber ...
6
10%
Keine Meinung / unentschlossen
2
3%
Eher dagegen, aber ...
4
6%
Dagegen.
19
31%
 
Abstimmungen insgesamt: 62
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 27641
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Kostenloser ÖPNV

Beitragvon jack000 » Di 13. Feb 2018, 23:40

garfield336 hat geschrieben:(13 Feb 2018, 22:48)
Der Preis ist nicht so entscheidend.

So ist es! Monsterstaus nimmt niemand in kauf wenn nebenan eine leere Bahn vorbeifährt!
Es wird sogar nicht mehr im PF geleugnet: "Ja die Gewalt gegen Frauen hat bedingt durch Zuwanderung zugenommen, und jetzt?"
Maikel
Beiträge: 187
Registriert: So 4. Jun 2017, 18:44

Re: Endlich Bewegung: Regierung erwägt kostenlosen Nahverkehr

Beitragvon Maikel » Mi 14. Feb 2018, 07:31

Provokateur hat geschrieben:(13 Feb 2018, 19:17)

Dann muss man eben die Taktung erhöhen und längere Trams fahren lassen, ist ja nicht so, dass da nur zwei Wagons dranpassen.

Taktung erhöhen = höherer Energieverbrauch = schlechtere Luft.

Genau das Gegenteil dessen, was erreicht werden soll.

Auch mit zusätzlich angehängten Wagons wird der Energieverbrauch höher.
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 10238
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Kostenloser ÖPNV

Beitragvon garfield336 » Mi 14. Feb 2018, 08:42

jack000 hat geschrieben:(13 Feb 2018, 23:40)

So ist es! Monsterstaus nimmt niemand in kauf wenn nebenan eine leere Bahn vorbeifährt!


Ich würde ehr das Geld nehmen und in den Komfort und die Taktfrequenz, oder gar zum Netzausbau investieren anstatt es kostenlos zu machen.
Ich bin mir sicher das bringt mehr.

Aber zu solchen Projekten scheuen sich oft Politiker das in die Hand zu nehmen. Und kommen auf mit dem Argument dass es nicht rentabel ist und so,,.. blablabla.
Diese Rentabilitäts Debatte wird erstaunlicherweise nie geführt wenn es darum geht eine neue Autobahn zu bauen. :?
DRAM
Beiträge: 46
Registriert: Sa 12. Sep 2015, 10:02

Re: Kostenloser ÖPNV

Beitragvon DRAM » Mi 14. Feb 2018, 09:33

Schon mal jemand darüber nachgedacht woher das (jetzt schon fehlende) Fahrpersonal kommen soll?

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/neue-mobilitaet/deutschen-verkehrsunternehmen-fehlen-tausende-busfahrer-14431509.html
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 14083
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Kostenloser ÖPNV

Beitragvon Billie Holiday » Mi 14. Feb 2018, 10:14

DRAM hat geschrieben:(14 Feb 2018, 09:33)

Schon mal jemand darüber nachgedacht woher das (jetzt schon fehlende) Fahrpersonal kommen soll?

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/neue-mobilitaet/deutschen-verkehrsunternehmen-fehlen-tausende-busfahrer-14431509.html


Ausbilden und gut bezahlen.
Eine Freundin hat im zarten Alter von über 50 noch ihren Busführerschein gemacht und fährt jetzt in Travemünde Stadtverkehrbusse.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 36068
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Kostenloser ÖPNV

Beitragvon Liegestuhl » Mi 14. Feb 2018, 10:19

Das Problem des ÖPNV ist meiner Meinung nach nicht der Fahrpreis, sondern das maue Angebot. Statt das Angebot auszubauen, wird es momentan abgebaut und somit noch unattraktiver gemacht.
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
DRAM
Beiträge: 46
Registriert: Sa 12. Sep 2015, 10:02

Re: Kostenloser ÖPNV

Beitragvon DRAM » Mi 14. Feb 2018, 10:43

Billie Holiday hat geschrieben:(14 Feb 2018, 10:14)

Ausbilden und gut bezahlen.
Eine Freundin hat im zarten Alter von über 50 noch ihren Busführerschein gemacht und fährt jetzt in Travemünde Stadtverkehrbusse.


Deine Freundin ist damit aber die Ausnahme, nicht die Regel. ;)
Das Problem liegt leider woanders. Zumindest in unserer Gegend, dürfte in Grossstädten aber nicht viel anders sein.
Nennt sich Mehrschichtbetrieb.

Soviel kann die öffentliche Hand gar nicht zahlen damit sich da noch gross Nachwuchs melden würde. Der Busführerschein sollte ja auch vorfinanziert sein,
möglichst noch ein paar Jahre Erfahrung.

MfG
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 14083
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Kostenloser ÖPNV

Beitragvon Billie Holiday » Mi 14. Feb 2018, 10:50

DRAM hat geschrieben:(14 Feb 2018, 10:43)

Deine Freundin ist damit aber die Ausnahme, nicht die Regel. ;)
Das Problem liegt leider woanders. Zumindest in unserer Gegend, dürfte in Grossstädten aber nicht viel anders sein.
Nennt sich Mehrschichtbetrieb.

Soviel kann die öffentliche Hand gar nicht zahlen damit sich da noch gross Nachwuchs melden würde. Der Busführerschein sollte ja auch vorfinanziert sein,
möglichst noch ein paar Jahre Erfahrung.

MfG


Tja, dann wird das nichts mit dem Nachwuchs. Wer in alten Strukturen verharrt, dem bleibt das Jammern, dass niemand sich bewirbt. :)
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
DRAM
Beiträge: 46
Registriert: Sa 12. Sep 2015, 10:02

Re: Kostenloser ÖPNV

Beitragvon DRAM » Mi 14. Feb 2018, 11:48

Billie Holiday hat geschrieben:(14 Feb 2018, 10:50)

Tja, dann wird das nichts mit dem Nachwuchs. Wer in alten Strukturen verharrt, dem bleibt das Jammern, dass niemand sich bewirbt. :)


Da geb ich dir vollkommen recht. :)

Ich hab meinen Betrieb vor paar Jahren auch umstrukturiert, gefiel mir anfangs zwar nicht alles, der Erfolg gibt mir zwischenzeitlich Recht. Sorry für OT. :(
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 36068
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Kostenloser ÖPNV

Beitragvon Liegestuhl » Mi 14. Feb 2018, 11:55

Die Menschen, die man zu Busfahrern ausbildet, fehlen dann wieder in der Altenpflege.
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
immernoch_ratlos
Beiträge: 2173
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Kostenloser ÖPNV

Beitragvon immernoch_ratlos » Mi 14. Feb 2018, 13:44

Egal wie man diese Notmaßnahme zur Besänftigung Brüssels betrachtet, immer mehr - sehr vernünftige Stimmen melden erhebliche Bedenken an. Kosten für diese Absicht kommen nun allmählich ebenfalls "auf den Tisch" :eek: : Quelle : ZON (14.02.2018) "Luftverschmutzung: Kommunen kritisieren Vorschlag zu kostenlosem Nahverkehr"
ZON hat geschrieben:Die Luft in deutschen Städten ist zu schlecht – Deutschland droht deswegen eine EU-Klage. Die Bundesregierung hält einen kostenlosen Nahverkehr für eine Möglichkeit, das Problem zu lösen. Von den Kommunen wird diese Überlegung kritisch gesehen. "Das ist ein Schnellschuss, der allenfalls langfristig eine Perspektive hat", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebunds, Gerd Landsberg, der Rhein-Neckar-Zeitung. "Der Vorstoß kommt sehr überraschend." Mit dem Verband habe die Regierung bislang nicht darüber gesprochen.

Landsberg kritisierte, dass für einen solchen Schritt große Investitionen in den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) nötig seien. Erforderlich seien "deutlich mehr Fahrzeuge und Personal". Die Kommunen und Verkehrsbetriebe könnten die entstehenden Kosten nicht übernehmen. Der ÖPNV erziele jährlich Einnahmen rund 13 Milliarden Euro – diese würden für den Betrieb benötigt.
Erstaunliche Kosten - nicht das jemand jährlich jeweils eine weitere "Elbphilharmonie" haben möchte (wer weiß ;) ) - aber offensichtlich läge da der Preis (und "leicht" darüber) für mehr gute Luft in Hamburg :
ZON hat geschrieben:Nach Angaben des Hamburger Verkehrsverbunds (HVV) würde ein kostenloser Nahverkehr allein in Hamburg jedes Jahr so viel kosten wie eine neue Elbphilharmonie. Das Konzerthaus war für knapp 800 Millionen Euro errichtet worden. Durch Fahrscheinverkäufe nimmt der HVV jährlich etwa 830 Millionen Euro ein. "Das ist in etwa eine Elphi pro Jahr", sagte ein Sprecher. Diese Summe müsste von den Steuerzahlern aufgebracht werden.
Das kann wohl nur die berüchtigte Spitze des "Eisbergs" sein - folgt man den zahlreichen Bedenken hier im Forum.

Da wird von einem Herrn Ebling (VKU-Chef) von "Testballons" gefaselt, recht teuer und wohl auch unnötigen Tests, liegen doch recht gute und vorallem langjährige Erfahrungen zur "freien Fahrt für alle" vor. Die einfach mal gezielt auswerten, bevor man hunderte von Millionen mit großer Wahrscheinlichkeit in den Sand setzt, wäre mein bescheidener Vorschlag.

Ein teures Massensubventionsgrab soll die Luft besser machen ? Was steckt wirklich dahinter - auch dazu gibt es eindeutige Begründungen die ältere Versäumnisse wieder mal unter Steuergeld begraben sollen :
ZON hat geschrieben:Die große Koalition sei beim öffentlichen Verkehr in den Städten seit Jahren weitgehend untätig gewesen, kritisiert auch der der Grünenfraktionsvize Oliver Krischer. "Nun in einem Brief an Brüssel mit Vorschlägen zu kommen, die im Koalitionsvertrag nicht mal erwähnt sind, ist unglaubwürdig." Ein kostenloser ÖPNV sei interessant, löse aber nicht das akute Problem schmutziger Luft. Um wirklich etwas gegen dreckige Luft zu tun, müsse man die blaue Plakette einführen und Hersteller zur Nachrüstung von manipulierten Fahrzeugen auf eigene Kosten verpflichten. "Doch dem verweigert sich die Bundesregierung seit Jahren."
Ein Kommentator im ZON meinte : "Die Angst vor drohenden Fahrverboten trägt seltsame Früchte..." das bringt es knapp und präzise auf den Punkt. - Angst essen Seele auf :cool:
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44021
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Kostenloser ÖPNV

Beitragvon frems » Mi 14. Feb 2018, 14:47

Liegestuhl hat geschrieben:(14 Feb 2018, 11:55)

Die Menschen, die man zu Busfahrern ausbildet, fehlen dann wieder in der Altenpflege.

Das regeln die autonomen Busse in den nächsten Jahren schon von selbst.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 11309
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Endlich Bewegung: Regierung erwägt kostenlosen Nahverkehr

Beitragvon Cat with a whip » Mi 14. Feb 2018, 14:58

Maikel hat geschrieben:(14 Feb 2018, 07:31)

Taktung erhöhen = höherer Energieverbrauch = schlechtere Luft.

Genau das Gegenteil dessen, was erreicht werden soll.

Auch mit zusätzlich angehängten Wagons wird der Energieverbrauch höher.


Gut dass die dafür argumetnieren dass die Leute zuhause bleiben sollen. Spart Energie. Ich finde diese Menschen in den Strassen auch doof.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
immernoch_ratlos
Beiträge: 2173
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Kostenloser ÖPNV

Beitragvon immernoch_ratlos » Mi 14. Feb 2018, 15:01

frems hat geschrieben:Das regeln die autonomen Busse in den nächsten Jahren schon von selbst.
Der war gut :cool:
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44021
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Kostenloser ÖPNV

Beitragvon frems » Fr 16. Feb 2018, 12:18

Doch was denkt die Bevölkerung?

Eine Mehrheit der Deutschen begrüßt die Idee. 51 Prozent wünschen sich, dass alle Bürger den öffentlichen Nahverkehr kostenlos nutzen können, 42 Prozent sprechen sich dagegen aus. Sie bevorzugen, dass jeder für seine Fahrten zahlen muss. Das ist das Ergebnis des WELT-Trends, einer repräsentativen Umfrage, die exklusiv vom Meinungsforschungsinstitut Civey im Auftrag von WELT erhoben wurde. 8 Prozent der Deutschen sind demnach bei der Frage unentschlossen.

https://www.welt.de/politik/deutschland ... stoss.html

Bauern und Senioren mal wieder gegen alles, was anders ist. :s
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 27641
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Kostenloser ÖPNV

Beitragvon jack000 » Sa 17. Feb 2018, 16:14

Der Bund der Steuerzahler und Sozialverbände äußern sich zum Thema:
Berlin (dpa) Die Kritik am Vorstoß der Bundesregierung zu einem teilweise kostenlosen Nahverkehr nimmt nicht ab. Die Sozialverbände sind skeptisch, und auch der Bund der Steuerzahler sieht falsche Zielsetzungen.

«Bitter wird es für die Steuerzahler auf dem Land, denn sie zahlen für eine Dienstleistung, die sie wahrscheinlich nicht bekommen werden», sagte der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel, der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Freitag). Dem Berliner Sender 105'5 Spreeradio sagte Holznagel, es mache keinen Sinn, nur den Nahverkehr kostenlos zu machen, wenn am Ende nicht auch über Fahrverbote in der Stadt nachgedacht werde.

Auch der Sozialverband VdK lehnte die Pläne ab. Aus sozialpolitischer Sicht sei eine solche Maßnahme «eher problematisch», teilte der VdK der Deutschen Presse-Agentur mit. «Es besteht die Gefahr, dass dieses Vorhaben zulasten wichtigerer Zielsetzungen im Bereich Mobilität geht.» Bedeutsamer seien der Ausbau der Barrierefreiheit und die bessere Erschließung des ländlichen Raums. Ein kostenloses Nahverkehrsangebot sei nur für bestimmte Personengruppen sinnvoll, etwa Rentner, Behinderte oder Hartz-IV-Empfänger.

Die Bundesregierung hält einen zeitweilig kostenlosen Nahverkehr zugunsten besserer Luft für denkbar und will zusammen mit Ländern und Kommunen über entsprechende Modelle nachdenken. Deutschland droht eine Klage der EU, weil seit Jahren in vielen Städten Grenzwerte beim Ausstoß von Stickoxiden nicht eingehalten werden - diese gelten als gesundheitsschädlich.

Regierungssprecher Steffen Seibert hatte am Mittwoch allerdings deutlich gemacht, dass es um «zeitweilige» Gratis-Angebote in Kommunen gehe, die unterstützt werden könnten. Angaben zu Zeitplänen, Kosten und der Umsetzung in bestimmten Städten machte er nicht.

Das wiederum ging manchen nicht weit genug: «Nun soll es mit dem kostenlosen Nahverkehr doch nicht so gemeint gewesen sein, wie es in einem Brief an EU-Kommissar Karmenu Vella schwarz auf weiß steht», sagte Philipp Kosok vom ökologischen Verkehrsclub (VCD). «Für uns ist das nicht weit genug gedacht», sagte auch Ansgar Hinz, Chef des Verbands der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE).

https://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1638602/
Sehe ich genau so, es werden Steuerzahler für etwas zu Kasse gebeten was auch alle nutzen sollen können sollen aber es bringt denen nichts, die gar nicht die Verbindungen haben um diese zu nutzen. Dabei geht es nicht mal um die Pampa, auch in Stadtnähe können sich extrem ungünstige Konstellationen ergeben die eine Nutzung des ÖPNV quasi unmöglich machen.
Es wird sogar nicht mehr im PF geleugnet: "Ja die Gewalt gegen Frauen hat bedingt durch Zuwanderung zugenommen, und jetzt?"
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44021
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Kostenloser ÖPNV

Beitragvon frems » Sa 17. Feb 2018, 17:04

Nullnummer mit Nulltarif
Die Regierung tut so, als plane sie kostenlose Busse und Bahnen. Und alle flippen aus. Vom Totalschaden der Verkehrspolitik redet niemand.

http://taz.de/Kolumne-Wir-retten-die-Welt/!5485110/

Einfach nur ein Panikmodus, um wenige Tage vor der Entscheidung in Leipzig eine vermeintliche Handlungsfähigkeit (samt -willen) zu demonstrieren. Recht lächerlich.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
immernoch_ratlos
Beiträge: 2173
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Kostenloser ÖPNV

Beitragvon immernoch_ratlos » Mo 26. Feb 2018, 20:28

Ob das nun "für Leipzig" oder "für Brüssel" gedacht war, ist inzwischen gleichgültig. Zumindest kann man das dieser Meldung entnehmen : Quelle : Handelsblatt (26.02.2018) "OB-Treffen zur Luftreinhaltung | Städte distanzieren sich von einem komplett kostenfreien Nahverkehr" Diese Idee - zunächst von vielen positiv aufgenommen - erweist sich nun als unrealistisch.

Das hat gleich mehrere Gründe :
Handelsblatt (HB) hat geschrieben:Es fehle an zusätzlichen Bussen und Straßenbahnen, auch an Personal, sagte er dem Handelsblatt. Zudem bestehe weiterhin eine erhebliche Finanzierungslücke.

Zwar habe der Bund Geld für eine Testphase zugesagt, das aber stehe aufgrund der noch nicht abgeschlossenen Regierungsbildung unter Vorbehalt und sei außerdem nicht von Dauer. Allein in Bonn beliefe sich der jährliche Zuschussbedarf auf 120 Millionen Euro im Jahr, sagte das Bonner Stadtoberhaupt.
Die in diesem Artikel enthaltene Grafik zeigt was ein wichtiger Grund (neben der absolut undurchdachten Finanzierung) sein könnte :

    Anteil an den Verkehrsleistung in Deutschland (2015)
    .
  • 72,7 % Individualverkehr :?
    .
  • 18,4 % ÖPNV
    .
  • 3,4 % Fahrrad
    .
  • 2,4 % Fußweg
    .
  • 2,8 % "Sondtige"
    .
Selbst, wenn es eine ausreichende Finanzierung für den Ausfall der bislang durch die Fahrgäste finanzierten Gelder geben könnte - immerhin wären hier mindestens 14 Milliarden pro Jahr aus Steuermitteln zu finanzieren gewesen, war auch die notwendige Neubeschaffung für wenigstens schadstoffneutralen Fahrzeugen - zusätzlichem Personal (Fahrer), zusätzliche Infrastruktur völlig offen. Nimmt man einfach die Durchschnittszahl des bereits existierenden ÖPNV ~18% als Maßstab, kann man sich vorstellen was dies bedeutet - es käme einer Verdoppelung des bist dato existierenden ÖPNV gleich. Damit läge dann der Individualverkehr bei immer noch ca. 55% - fraglich ob das bereits ausreichen würde. Neben der gigantischen Finanzierung, die kaum kurzfristig möglich sein kann, würde sich auch diese (von mir angenommene) "Verdoppelung" noch Jahre hinziehen.

Eine längst und das seit Jahren geforderte Aufstockung des ÖPNV - realistisch wie es sein sollte - bringt kurzfristig kaum Entlastung. Kein Grund hier nachzulassen :
HB hat geschrieben:„Wir müssen mehr Anreize schaffen, dass mehr Menschen öffentliche Verkehrsmittel nutzen“, sagte er. Das dürfe nicht auf die lange Bank geschoben werden.

Doch auch wenn ein flächendeckend kostenloser ÖPNV vom Tisch zu sein scheint - stärkere finanzielle Anreize zur Nutzung des ÖPNV sind es nicht. Nachgedacht wird auch über eine Förderung von Fahrradverleihsystemen. Mögliche Pilotvorhaben wird der Bund finanziell unterstützen, um die Abgasbelastung in den Innenstädten weiter zu senken und den Öffentlichen Personennahverkehr auszubauen und zu modernisieren.

Die Projekte sollten sich möglichst noch 2018 und bis spätestens 2020 realisieren lassen, heißt es beim Bundesumweltministerium. Sie müssten sich nachweislich positiv auf die Luftqualität auswirken.
Die Bundesregierung steht unter Druck, die Luft in den Städten zu verbessern, um damit den europäischen Anforderungen zu genügen. Ansonsten drohen bald hohe Strafen aus Brüssel und möglicherweise auch Dieselfahrverbote in einzelnen Städten.
" und möglicherweise auch Dieselfahrverbote in einzelnen Städten" :?: - bis diese Forderung aus Brüssel aktuell wird, hat das Bundesverwaltungsgericht - morgen 27.02. ab 12:00 tagend - eventuelle eine bundeseinheitliche Rechtslage geschaffen - entschieden, ob es zukünftig AUCH Fahrverbote wegen NO2 ... NOx geben darf (individuell auf kommunaler Ebene) oder eine der anderen drei möglichen Entscheidungsvariationen als Ergebnis der Sprungrevision verkündet, haben.

Warum Fahrverbote bislang keine "ausreichende Rechtsgrundlage" haben sollen - schließlich gibt es seit Jahren rechtsverbindliche Fahrverbote, die zugehörige Beschilderung nach StVO, die in der Hauptsache "ungeeigneten" Dieselfahrzeugen das Befahren der bekannten Umweltzonen verwehren. Grund, der Selbe, wie bei der "neuen" Bedrohung - Gefährdung der Gesundheit in den ausgewiesenen Zonen - bislang "nur" wegen der Feinstaubbelastung - nun die Belastung aus NO2 ... NOx. Für mich als juristischem Laien zeigt sich kein Grund, nicht auch andere Luftverschmutzungen mit den selben Mitteln dort zu bekämpfen, wo die vorgeschriebenen Werte überschritten werden. Dazu gehören in wenigen Fällen sicher auch Fahrverbote. Nichts davon war bislang bei "Feinstaub flächendeckend" noch wird es das bei NO2 ... NOx sein müssen. Was die Zahl der potentiell Betroffenen erheblich reduziert.
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20855
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Kostenloser ÖPNV

Beitragvon H2O » Mo 26. Feb 2018, 21:27

Meine Vermutung: Ein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge von Einpendlern und Auspendlern im Stadtbereich führt zu ganz erheblichem Ärger, weil ein Ersatzverkehr so schnell gar nicht gestellt werden kann. Zu bestimmten Zeiten sind die vorhandenen ÖPNV-Fahrzeuge dicht gepackt voll. Da geht dann nichts mehr... auch wenn sie danach viele Stunden gähnend leer fahren.

Dann muß man vielleicht auch noch bedenken, daß die Leute sich allmählich Fahrzeuge beschaffen, die freie Fahrt haben, und dann ist der ÖPNV plötzlich überdimensioniert. In dem Spiel kann es nur Verlierer geben.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 27641
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Kostenloser ÖPNV

Beitragvon jack000 » Mo 26. Feb 2018, 21:54

H2O hat geschrieben:(26 Feb 2018, 21:27)

Meine Vermutung: Ein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge von Einpendlern und Auspendlern im Stadtbereich führt zu ganz erheblichem Ärger, weil ein Ersatzverkehr so schnell gar nicht gestellt werden kann. Zu bestimmten Zeiten sind die vorhandenen ÖPNV-Fahrzeuge dicht gepackt voll. Da geht dann nichts mehr... auch wenn sie danach viele Stunden gähnend leer fahren.

Dann muß man vielleicht auch noch bedenken, daß die Leute sich allmählich Fahrzeuge beschaffen, die freie Fahrt haben, und dann ist der ÖPNV plötzlich überdimensioniert. In dem Spiel kann es nur Verlierer geben.

So ist es! Na außen wird posaunt, dass der ÖPNV kostenlos wird und die bösen Autofahrer (Die ja ganz alleine die Umwelt verschmutzen und sonst niemand anderes) müssen dafür blechen.
=> Das Ganze ist aber wie immer nicht zu Ende gedacht, denn:
- Weder die Finanzierungsfrage ist geklärt
- Die Kapazitäten für eine Erhöhung sind nicht vorhanden
- Ein signifikanter Anteil der Menschen die das bezahlen müssen haben gar nicht die Möglichkeit auf den ÖPNV umzusteigen weil die Verbindungen fehlen
- Selbst wenn die Finanzierung geklärt werden sollte, wo sollen all die Fahrzeuge und Bus- und Strassenbahnfahrer vom Himmel her regnen?
Es wird sogar nicht mehr im PF geleugnet: "Ja die Gewalt gegen Frauen hat bedingt durch Zuwanderung zugenommen, und jetzt?"

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste